Filmrezension

Filmrezension: Axolotl Overkill

Wir durften in die Spiegel-Preview von „Axolotl Overkill“ und kannten den Roman Axolotl Roadkill auf dem der Film basiert nicht.

Leider ist der ganze Film komplett zusammenhangslos und langweilig. Die Hauptschauspielerin ist dauerhaft am Rauchen, die Reihenfolge der Szenen ist wild durcheinandergewürfelt und es geht meist um Sex.

Eigentlich wollten wir schon vor Ende des Filmes gehen, haben uns aber dann doch noch bis zum Ende durchgekämpft. Auch das ist vollkommen überflüssig.

Auch das Axolotl kommt im Film/Buch wohl nur wegen dem tollen Namen vor – es spielt keine Rolle. Und die 10 Sekunden-Szene des Pinguins ist auch nicht verständlich.

Für diese Art von Film haben die Schauspieler sich wirklich gut gehalten – auch wenn es nichts rausreisst.

Also: Nichts für normale Kinogänger !

 

 

  • Film
  • Schauspieler
2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um diese Webseite vollständig und ordnungsgemäß verwenden zu können solltest du der Verwendung von Cookies zustimmen.
Wir speichern keine unnötigen Daten über unsere Nutzer.
Bitte klicke auf akzeptieren, wenn du uns unterstützen willst und die Webseite ordnungsgemäß verwenden willst.
Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen